Methoden

Neben einer Vielzahl üblicher systemischer Methoden (systemische Strukturaufstellung, Skalenarbeit, Timeline, Wertearbeit...) setze ich im Coaching auch den provokativen Ansatz, Facereading und folgende zum Teil selbst entwickelte oder modifizierte Formate ein:

 

Entscheidungscoaching

Viele Menschen tun sich schwer, wichtige Entscheidungen zu treffen. Entweder, weil sie nicht genau wissen, was sie eigentlich wollen, nicht alle Möglichkeiten kennen oder sich schlicht die Arbeit nicht machen möchten, die mit guten Entscheidungen (wenn sie nicht intuitiv getroffen werden) verbunden ist. Ich habe mich seit 2013 intensiv mit dem Thema Entscheidungentreffen auseinander gesetzt und einige Werkzeuge entwickelt, mit denen ich Kunden sehr rasch bei Entscheidungen helfen kann.

Oft sitzen sie gefühlt in einer Sackgasse, empfinden eine Krise, suchen nach privater oder beruflicher Veränderung und fühlen sich in Beziehungen unwohl. Sie erkennen nicht, dass sie schleunigst eine gute Entscheidung für SICH treffen müssen. Diese Betrachtung nimmt der krisenhaften Situation die Schwere, lenkt den Blick nach vorne und eröffnet einen Raum mit ungeahnten Möglichkeiten.

Entscheidungscoaching gibt einen Kunden die Klarheit und Macht, ihr Leben bestmöglich zu gestalten. Nicht mehr die Frage nach dem WARUM (=Gründe in der Vergangenheit), sondern zielorientiert nach dem WOZU (=gewünschte Zukunft) zu stellen und entscheidende Schritte zu gehen.

Im Entscheidungscoaching betrachten wir Ihre Situation zunächst sehr analytisch, decken Entscheidungshürden auf, finden Optionen und Sie können leicht (logisch UND intuitiv) die Entscheidung treffen, die Sie garantiert nicht bereuen werden.

 

Archetypen-(Medizinrad)-Coaching

Archetypen-(Medizinrad)-Coaching verbindet auf einfache Weise rationale, emotionale, körperliche  und geistige Arbeit. Meist findet sie "im Raum" statt, was viele von Aufstellungsarbeit kennen. Sie orientiert sich an der Viererstruktur der Himmelsrichtungen, denen folgende Begriffe zugeordnet werden:

Medizinrad-Aufstellung 01

 

Was ist das Besondere an der Archetypen-(oder: Medizinrad-)Arbeit?

  • Integration und Stärkung der vier Persönlichkeitsanteile gemäß der Archetypen nach C.G.Jung (Liebhaber - Krieger - König - Magier)
  • Geschwächte Persönlichkeitsanteile werden gestärkt, Schattenaspekte werden abgebaut
  • Der Wandel (Osten: Altes geht, um dem Neuen Raum zu geben) ist elementarer Bestandteil jedes Entwicklungsprozesses

 

U-Prozess: Transformationscoaching und Teamfokussierung

Die "Theorie U" wurde von Prof. Otto Scharmer entwickelt, um mit Teams zu arbeiten, die gemeinsam oder mit ausgewählten Playern, die aus verschiedenen Perspektiven und Rollen zu einem großen Thema (z.B. AIDS in Afrika, Reformen im Gesundheitssystem, ...) zu tun haben. Das Besondere an der Theorie U ist, dass nicht - wie bei fast allen anderen Innovationsprozessen  und Führungsschulen - versucht wird, die Gegenwart zu verändern, sondern, dass in der Phase des Innenhaltens langsam ein Bild von der Idealen Zukunft auftaucht, das für den Innovationsprozess richtungsgebend ist. Es tauchen völlig neue Perspektiven und Lösungen auf, die man aus der bloßen Veränderung der Gegenwart nicht erreicht.

Davon völlig fasziniert habe ich den U-Prozess als Coaching- und Teamentwicklungsmethode abgeleitet. Wie auch in der Theorie U ist es ein siebenstufiger Prozess, indem sich die Orientierung (bisher: an der Vergangenheit und Gegenwart, Ursache, Schuld) verändert (neu: an einer noch unbekannten, aber bestmöglichen Zukunft, Möglichkeiten, Verantwortung). Dies führt die Klienten oder Workshopteilnehmer zu ungeahnten neuen Zielen und Lösungen. Der wesentliche Punkt findet in der vierten Stufe statt: Einzelklienten sprechen  von Momenten der Erleuchtung oder des Durchblicks. In Teams entsteht oft die sogenannte Emergenz (ein Phänomen, dass die Gruppe plötzlich über die Möglichkeiten aller Einzelnen hinauswächst). Bis zur siebten Stufe entsteht durch Probehandeln (prototyping) und Konkretisierung eine belastbare Roadmap, mit der die Klienten rational und emotional zutiefst einverstanden sind.

Im Einzelcoaching und in der Paararbeit eignet sich der U-Prozess, um

  • Akute Krisen zu klären und zu meistern
  • Visionen zu finden und passende Umsetzungsstrategien zu entwickeln
  • Beruflich relevante Entscheidungen zu treffen (z.B. Fach- und Karrierefragen)
  • Zwischenmenschliche Konflikte zu lösen (Mediation)

Workshops: Indem die Teilnehmer gemeinsam diesen Prozess durchlaufen, entsteht eine kollektive Kreativität, eine große Schubkraft und eine gemeinsame Ausrichtung. Der Moment der Stille ist für viele der wertvollste Schritt im U-Prozess.

Wer sich über die Entstehung, den theoretischen Überbau und bekannte Anwendungen des U-Prozesses informieren möchte, dem empfehle ich das Buch von Prof. Otto Scharmer: Theorie U; Von der Zukunft her führen; Carl Auer Verlag; 2007/2018

Spektrum

Im Rahmen des Bewusstseinphasenmodells nach Ken Wilber arbeite ich von der orangen bis zur grünen (integralen) Phase.

In der Beziehungs- und Männerarbeit orientiere ich mich unter anderem an der Arbeit von David Deida (z.B. "Der Weg des wahren Mannes"), Steve Biddulph (z.B. "Männer auf der Suche"), David Schnarch (z.B. "Intimität und Verlangen"), Dr. Eric Berne (z.B. "Spiele der Erwachsenen") und Martin Ucik ("Integrale Beziehungen"). Im Zuge meines Tantra-Ausbildung, wurde ich auch mit Osho, der Arbeit des ARUNA-Tantra-Institutes und Diana Richardson vertraut und sehr bereichert. Auf der anderen Seite habe ich die logische und lösungsorientierte Sichtweise des Ingenieurs auch im Coaching zur Verfügung. Daher laufen meine Coachings sehr strukturiert und plausibel ab, was einerseits logisch denkenden Menschen entgegen kommt und andererseits eher emotional und unstrukturierten Kunden eine gute Struktur verschafft.

Meine Trommel

Auch wenn Coaching vorwiegend auf der rationalen, emotionalen und geistigen Ebene Transformationsprozesse anstößt, ist es hinderlich, wenn der Körper undurchlässig und steif ist. In solchen Fällen trommle ich meine Klienten zu Beginn einer Sitzung gerne ein paar Minuten aus. Dabei wird der Körper geschmeidiger, die Körperenergien kommen sanft in Bewegung. Gedankenblockaden und emotionale Verfestigungen lösen sich und oft tauchen Bilder auf, die wir im Coaching sofort nutzen können.

Ich bin kein Schamane!

Was ich aber im indianischen Schamanismus sehr schätze, ist das Bewusstsein der Verbundenheit zwischen den Menschen untereinander, der Austausch über "energetische" Kanäle, der selbstverständliche Einsatz der Intuition und die Verantwortlichkeit gegenüber unserer Erde. Besonders dankbar bin ich für die Gelassenheit, den humorvollen Pragmatismus und letztlich die Struktur des Medizinrades, so wie ich sie in den Archetypen-(Medizinrad-)Aufstellungen und im -Coaching verwende.

Lesen im morphischen Feld - Intuition

Ich empfange Informationen über nonverbale Kanäle und komme daher sehr schnell auf den Punkt. Ich kann diffuse Gefühlszustände ansprechen, die Sie selbst als solche nicht wahrnehmen. Ich erkenne falsche Fährten und mache Sie darauf aufmerksam. Damit ist sichergestellt, dass wir stets am wesentlichen Thema arbeiten. Verdrängte Gefühle, alte Wunden und vernachlässigte Persönlichkeitsanteile zeigen sich. Das ist für Sie deshalb so nützlich, weil diese ohnehin unablässig wirken.

 


Bernhard Claus Sander

Dipl.Ing.
Zertifizierter Coach

Reischlweg 9
80939 München
Telefon: 089/30704202
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.