Methoden

Archetypen-Aufstellungen und -Coaching

In meinen Archetypen-Formaten nutze ich die 4er-Struktur des Medizinrades, das sich an den vier Himmelsrichtungen orientiert, um den Klienten einen einfachen und strukturierten Zugang zur Intuition zu ermöglichen. Ich gehe davon aus, dass jeder problematisch erlebten Situation oder Fragestellung die Lösung bereits innewohnt. Sie ist lediglich im Alltagsrauschen nicht immer wahrnehmbar.

Zunächst finden Sie am Ende einer Meditation ihre "aktuell wesentliche Frage" zu dem Thema, das Sie bearbeiten wollen. Nach der Meditation trommle ich Sie aus und führe Sie durchs Medizinrad. Dort erhalten Sie in jedem Feld (Süden, Westen, Norden und Osten) spezifische Informationen in Form von Bildern, Gedanken, Gefühlen, Begriffen oder kurzen Szenen. Ich begleite diesen Prozess, indem ich für jede Himmelsrichtung ein Instrument spiele, das diesen Informationsfluss unterstützt. Diese Informationen können sehr klar sein, aber auch bildhaft und mystisch auftauchen. Durch eine spezielle Frage- und Coachingtechnik unterstütze ich Sie, die erhaltenen Informationen als Antwort auf die aktuell wesentliche Frage zu interpretieren und nutzbar zu machen.

Medizinrad-Aufstellung 01

Was ist das Besondere an der Archetypen-(oder: Medizinrad-)Arbeit?

  • Integration und Stärkung der vier Persönlichkeitsanteile gemäß der Archetypen nach C.G.Jung (Liebhaber - Krieger - König - Magier)
  • Geschwächte Persönlichkeitsanteile werden gestärkt
  • Anstehende Themen zeigen sich in verdaulicher Dosis
  • Alle Informationen und Impulse kommen "aus dem Feld des Klienten" selbst
  • Intuition und Vertrauen werden gestärkt
  • Im Rahmen der Archetypen-Aufstellung profitieren alle Teilnehmer auch von der Einzelarbeit mir den anderen Teilnehmern, da sich meist ein gemeinsames Thema herauskristallisiert und immer die "richtigen" Personen anwesend sind
  • Der Wandel (Osten: Altes geht, um dem Neuen Raum zu geben) ist elementarer Bestandteil jedes Entwicklungsprozesses

Archetypen-Aufstellungen finden in Kleingruppen von max 12 Teilnehmern statt. Obwohl sich in der offenen Gruppe Menschen mit ähnlichen Themen treffen und die Atmosphäre sehr unterstützend wirkt, liegt nicht jedem die Arbeit in Gruppen. Daher sind Archetypen-Coachings auch in Einzelsitzungen buchbar.

 

U-Prozess: Transformationscoaching und Teamfokussierung

Der U-Prozess wurde ursprünglich von Prof. Otto Scharmer entwickelt, um mit Menschen zu arbeiten, die gemeinsam in einem Unternehmen tätig sind oder ausgewählten Playern, die aus verschiedenen Perspektiven und Rollen mit einem großen Thema (z.B. AIDS in Afrika) zu tun haben. Er erlaubt das Kreieren einer wünschenswerten Zukunft (Lösung, Innovation, …), indem sich die Teilnehmer bewusst ihrer Beschränkungen und Bedenken aus der Vergangenheit entledigen und in einem kollektiven Prozess aus einer schöpferischen Stille heraus ein kraftvolles Bild des zukünftig gewünschten Zustandes auftauchen lassen. Daraus entstehen Ideen, Projekte und eine Roadmap, die im Probehandeln und Experimentieren (Prototyping) kreativ hinterfragt und entwickelt werden.

Indem die Teilnehmer gemeinsam diesen Prozess durchlaufen entsteht eine kollektive Kreativität, eine große Schubkraft und eine gemeinsame Ausrichtung. Der Moment der Stille ist für viele der wertvollste Schritt im U-Prozess. Hier wird eine besonders hilfreiche Instanz (Intuition, Feld,..) angezapft, die im Alltagslärm meist überhört wird.

Im Einzelcoaching eignet sich der U-Prozess, um

  • Akute Krisen zu klären und zu meistern
  • Visionen zu finden und passende Umsetzungsstrategien zu entwickeln
  • Beruflich relevante Entscheidungen gesichert zu treffen (zB. Karrierefragen)
  • Zwischenmenschliche Konflikte zu lösen (Mediation)

Wer sich über die Entstehung, den theoretischen Überbau und bekannte Anwendungen des U-Prozesses informieren möchte, dem empfehle ich das (nicht ganz leicht zu lesende) Buch von Prof. Otto Scharmer: Theorie U; Von der Zukunft her führen; Carl Auer Verlag; 2007/2013

Meine Trommel

Auch wenn Coaching vorwiegend auf der rationalen, emotionalen und geistigen Ebene Transformationsprozesse anstößt, ist es hinderlich, wenn der Körper undurchlässig und steif ist. In solchen Fällen trommle ich meine Klienten zu Beginn einer Sitzung gerne ein paar Minuten aus. Dabei wird der Körper geschmeidiger, die Körperenergien kommen sanft in Bewegung. Gedankenblockaden und emotionale Verfestigungen lösen sich und oft tauchen Bilder auf, die wir im Coaching sofort nutzen können.

Ich bin kein Schamane!

Was ich aber im indianischen Schamanismus sehr schätze, ist das Bewusstsein der Verbundenheit zwischen den Menschen untereinander, der Austausch über "energetische" Kanäle, der selbstverständliche Einsatz der Intuition und die Verantwortlichkeit gegenüber unserer Erde. Besonders dankbar bin ich für die Gelassenheit, den humorvollen Pragmatismus und letztlich die Struktur des Medizinrades, so wie ich sie in den Archetypen-(Medizinrad-)Aufstellungen und im -Coaching verwende.

 

Lesen im morphischen Feld - Intuition

Ich empfange Informationen über nonverbale Kanäle und komme daher sehr schnell auf den Punkt. Ich kann diffuse Gefühlszustände ansprechen, die Sie selbst als solche nicht wahrnehmen. Ich erkenne falsche Fährten und mache Sie darauf aufmerksam. Damit ist sichergestellt, dass wir stets am wesentlichen Thema arbeiten. Verdrängte Gefühle, alte Wunden und vernachlässigte Persönlichkeitsanteile zeigen sich. Das ist für Sie deshalb so nützlich, weil diese ohnehin unablässig wirken.


Bernhard Claus Sander

Dipl.Ing.
Zertifizierter Coach

Reischlweg 9
80939 München
Telefon: 089/30704202
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.